Der Glücksspielkonzern bet-at-home meldet einen Umsatzverlust, der maßgeblich auf rückläufige Zahlen in der Schweiz und Polen zurückzuführen ist. Im kürzlich veröffentlichten Finanzbericht des 1. Quartals des Jahres 2020 führt bet-at-home aus, dass der Brutto- Wett- und Gaming-Ertrag nach 37,2 Millionen Euro im 1. Quartal 2019, dieser im 1. Quartal 2020 auf 32,2 Millionen Euro gesunken ist.

Der Rückgang […] ist insbesondere auf den Wegfall wesentlicher Teile des Schweizer Marktes und des deutlichen Rückgangs des polnischen Marktes zurückzuführen.

Quelle: bet-at-home Bericht 1. Quartal 2020

Per 31.03.2020 verzeichnet bet-at-home ca. 200.000 Kunden mehr als noch 1 Jahr zuvor. Die Anzahl der Kunden von bet-at-home stiegen somit laut Geschäftsbericht nun auf 5,3 Millionen registrierte Kunden.

Mehr als 80% des Geschäftes mit Online-Glücksspiel

Der Geschäftsbericht zeigt auch, dass das Geschäft mit Sportwetten weniger als 17% auf das Gesamtvolumen des Unternehmens entfällt, der Bereich des Online-Gamblings liegt bei mehr als 83% und ist somit das wichtigste Standbein der bet-at-home. Im Quartal 1/2019 war die prozentuelle Verteilung noch geringfügig anders, damals entfielen weniger als 83% auf den Bereich des Online-Gambling.

Wenig Einfluss von Covid-19

Im Bericht wird weiters angeführt, dass trotz durch Covid-19 ab Mitte März abgesagter Sportevents, wenig Auswirkung zu spüren war. Die Umsatzrückgänge im Sportwetten-Bereich wurden teils mit anderen Segmenten aufgefangen, beziehungsweise mit dem „eSports“ Angebot kompensiert.

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?